Damen2

LANDESLIGA- wir sind dann mal weg…

 

Nach 2 schönen Ereignissen in der Woche mit der Geburt von Zoey und dem bestandenen Examen von Kristin, kehrten wir tatsächlich nach genau einem Jahr an den Ort des Aufstiegs zurück. Leider war die Konstellation vor dem Spieltag schon so, dass unser Abstieg feststand.

Also starteten wir den letzten Spieltag in der Landesliga mit einem Geburtstagsständchen für Krissi, die an ihrem 25. Geburtstag genauso zur Verfügung stand wie der gesamte Kader, denn auch Anke konnte trotz Nekes Geburtstag dabei sein. Danke an Martin und Ankes Bruder für die Ausrichtung des Kindergeburtstages!

Mein Ziel für den Spieltag war, dass alle noch einmal Landesligaluft schnuppern sollten…

Im 1. Spiel gegen den Tabellendritten aus Hildesheim starteten wir mit Svenja, Krissi, Mandy, Iwona, Anke und Kira, die sich durch ein tolles Einschlagen aufgedrängt hatte. Diana unterstützte die Mittelangreiferinnen als Libera.

Den Mitaufsteiger aus Hildesheim hatten wir am 1. Spieltag deutlich 3:1 geschlagen und seitdem nicht mehr zu sehen bekommen. Die block- und angriffsstarke Mannschaft zeigte uns anfänglich unsere Grenzen auf- auch weil wir mit unseren Aufgaben kaum Druck ausübten…Mandy war hier die Einzige, die überhaupt 2 bzw. 3 Aufgaben schlagen durfte… Nach dem 17:25 durften dann Kristin und Kika ihr Glück versuchen, Anke und Krissi bekamen eine Pause. Im Laufe des Satzes kamen Inka und Dana ins Spiel. Jetzt gelang es nur Kika, mehr als 1 Aufgabe zu schlagen…18:25 endete der 2. Satz. Trotzdem schien es so als kämen wir besser ins Spiel- auch weil Kira sich am Netz gut durchsetzte und eine gute Mischung aus geschlagenen und gelegten Bällen fand.

Nach den beiden Sätzen machte ich meinem Unmut bezüglich der unbefriedigenden Aufgaben ein bisschen Luft und forderte mehr Mut! Das setzte Inka mit 5 starken Aufgaben zu Beginn des Satzes gut um und brachte uns mit 7:4 in Führung. Es folgte nun ein starker 27- minütiger Satz, in dem viele lange Ballwechsel für Spannung sorgten. Mandy, Iwona und Svenja wurden noch einmal eingewechselt, um die letzte Chance zu nutzen. Kira kam beim 14:20 zur Aufgabe und brachte uns mit starken Aufgaben bis auf 19:20 ran. Später übernahm Kika beim 20:22 und nun sollte der gegnerische Trainer seinen Auftritt haben. Die vom Schiedsgericht bemängelten Aufstellungsfehler zweifelte er über Minuten an und irritierte damit seine Mannschaft mehr als uns. Kika schlug tolle Aufgaben und eine 3:0 Niederlage konnte abgewendet werden. Die nächsten beiden Sätze spielten wir in einem tollen Spiel ohne Wechsel weiter und nach fast zweistündigem Spiel verließen wir als 3:2 Siegerinnen das Spielfeld. Jetzt haben wir unsere Landesligatauglichkeit unter Beweis gestellt und gesehen, dass Gegner auch Fehler machen, wenn man sie unter Druck setzt! Wir haben gezeigt, dass sich das Experiment Landesliga gelohnt hat, weil alle starke Aktionen zeigen konnten. Das hat Spaß gemacht, da zuzugucken!

Dank auch an die treue Fangemeinde, die uns die gesamte Saison begleitet hat und für lautstarke Unterstützung gut war!

Im 2. Spiel standen uns die Wolfenbüttlerinnen gegenüber, gegen die wir im Hinspiel unglücklich im Tiebreak verloren hatten. Mit Svenja, Kika, Mandy, Dana, Anke und Kristin ging es in einen Satz, dessen Erfolg nie gefährdet war, da Kika mit 7 Aufgaben den Grundstock zum 25:20 legte, bei dem unsere Eigenfehlerquote gering war. Im folgenden Satz ersetzte Kira Kristin und Inka Mandy. Dana startete gleich mit 6 Aufgaben und krönte ihre souveräne Gesamtleistung, später konnten Ankes 7 Aufgaben den Schlüssel zum 18:8 sein.

Nach 39 Minuten brachte uns das 25:12 eine 2:0 Satzführung…

Aber erste Schwächen und Schmerzen machten sich breit und mahnende Worte in Erinnerung an unser letztes Auswärtsspiel, bei dem wir eine 2:0 Führung in eine Niederlage verwandelten, machten sich breit. Es kam wie befürchtet: Ohne eine weitere Aufgabenserie

gaben wir tatsächlich die nächsten 3 Sätze ab, weil wir nun die Eigenfehler produzierten, die vorher den Gegnerinnen passierten…. Besonders taten hier die verschlagenen Aufgaben weh!

Ein Lob aber noch einmal an Diana, die fast durchgespielt hat und mir aufgezeigt hat, dass die Liberaposition nun zu unserem Repertoire gehören muss!

Kira hat einen ganz starken Spieltag gehabt! Ganz stark wie sie sich als Nesthäkchen am Netz durchsetzen konnte und harte Aufgaben schlagen konnte.

Anke hat heute fast durchgespielt und hat bewiesen dass sie sich doch mit der Entlastung durch die Libera arrangieren kann. Immer wieder toll die kurzen Angriffe, die auch immer druckvoller werden!

Kristin war heute geil aufs Spiel und hat am Netz ihre Stärken ausgespielt. Schade, dass die Aufgaben nicht so recht gelingen wollten…

Dana war unser ruhender Pol auf dem Spielfeld. Scheinbar ohne Fehler war sie immer stark, wenn sie zum Zuge kam.

Inka hat es auch geschafft, fast ohne Fehler zu agieren und den Gegner mit starken Aufgaben unter Druck zu setzen.

Iwona zeigte sich wie schon an den letzten Spieltagen stark verbessert in Abwehr und Sicherung. Leider bekam sie nicht so viele Möglichkeiten , ihre Hammerangriffe zu zeigen.

Mandy, durch eine Erkältung gehandicapt, war trotzdem eine feste Größe, da sie scheinbar alle gestellten Bälle verwerten kann, egal, ob zu dicht oder zu weit weg… Die Aufgaben werden immer besser. Erst als die Kräfte im 2. Spiel schwanden ging die Sicherheit verloren.

Ein Lob an unsere 3 Zuspielerinnen, die gekämpft haben und Bälle aus allen Lebenslagen hochbrachten. Wie lebenswichtig die starken Aufgaben von Svenja und Kika sind, konnten wir immer dann erkennen, wenn sie nicht kamen, denn dann sind wir auf dem Feld scheinbar chancenlos!

Krissi, dass du an deinem 25. Geburtstag aufgelaufen bist, hat mir gezeigt, dass das Team dich infiziert hat. Schade, dass du dein Gastspiel so schnell beenden musst…

Svenja, du warst wieder unser vorbildlicher Kapitän in allen Bereichen! Einfach klasse!

Wir gestehen dir nach 9 Sätzen- zum Schluss mit Rückenschmerzen- den einen oder anderen Fehler zu, dann tu du es auch!

Schön, dass wir uns nach den Spielen , trotz des Abstiegs, in einer so entspannten Atmosphäre den Sekt schmecken lassen konnten!

Danke für die tolle Geburtstagsgeschenke und eure lieben Wünsche!!!!

WIR SIND UND BLEIBEN EIN TEAM!!!!!

 

WIR SIND UND BLEIBEN EIN TEAM

 

Nach einem überzeugenden Auftritt am vergangenen Wochenende gegen den Tabellenzweiten aus Astfeld fuhren wir heute nach Peine, um gegen unseren Tabellennachbarn aus Stederdorf anzutreten. Im Hinspiel hatten wir an gleicher Stelle unseren einzigen 3:0 Sieg der Saison eingefahren…

Mit Svenja, Kika, Anke, Kristin, Iwona und Mandy starteten wir in einen überzeugenden 1. Satz. Beim 4:6 kam Kika zur Aufgabe und ähnlich wie schon beim Freitagtraining brachte sie echte Geschosse übers Netz, die die Gegnerinnen so unter Druck setzen, dass diese nur reagieren konnten. Gleichzeitig wurden auf unserer Seite die Bälle in beeindruckender Manier zum Steller gebracht. Überzeugende Angriffe waren das Ergebnis und verschafften uns viel Sicherheit in unseren Aktionen. Das 15:6 war die Basis für den Satzgewinn mit 25:19. Dieselbe Sechs ging in den nächsten Satz und überzeugte noch mehr, da alle Spielerinnen mit Aufgaben punkten konnten, alle gekämpft haben wie die Löwen und die Bank mindestens genauso aktiv war… Inka und Diana durften nun mitmachen und fügten sich in Abwehr und Annahme gleich ein. Mit einem 25:16 beeindruckten wir die Gegnerinnen. IM 3. Satz ersetzte Krissi Kika und Inka blieb für Iwona auf dem Spielfeld. Wer aber geglaubt hatte, dass Stederdorf sich wie im Hinspiel seinem Schicksal ergibt, sah sich leider getäuscht. Stederdorf wurde stärker, wodurch uns die klaren Angriffspunkte nicht mehr gelangen. Svenja war die einzige Spielerin, die eine zweite Aufgabe schlagen durfte…

Die Aufschlagserie gelang dann aber zum Satzende den Stederdorferinnen.

Aus dem 17:18 wurde ein 17:25 und es stand 2:1. Es folgte ein fast halbstündiger umkämpfter Satz mit der Anfangsaufstellung des ersten Satzes. Kikas Aufgaben verschafften uns wieder ein paar einfache Punkte und bis zum 14:12 schien alles nach Plan zu laufen. Eine starke Aufgabenserie der Gegnerinnen brachte das 14:19, welches Iwona auf 17:19 verkürzen konnte. Ein paar Eigenfehler zur unrechten Zeit sollten dann das 2:2 nach mehr als anderthalb Stunden herbeiführen…

Der Tiebreak blieb so umkämpft wie die vergangenen 2 Sätze. Beim 7:8 wurde gewechselt und trotz tollem Kampf ging der Satz mit 15:11 verloren. Das Punkteverhältnis 100:100 umschreibt das Spiel am besten. Wir haben zwar einen Punkt für die Tabelle gewonnen, aber viel mehr 2 Punkte verloren, weil wir den Sack im 3. Satz leider nicht zugemacht haben…

Fazit der Spiels sollte heute aber sein, dass wir in dieser Form von heute landesligatauglich sind und dass alle Spielerinnen Spaß gehabt haben. Mandy hat heute sicher eines ihrer stärksten Spiele gezeigt und war dadurch nicht „auswechselbar“ Dana, ich danke dir, dass du das heute akzeptiert hast. Anke war heute ebenso unverzichtbar. Wenn Anke am Netz agiert hat, waren wir schwer zu verwunden! Iwona war hellwach und setzte tolle Angriffe, Kika überzeugte besonders in den ersten beiden Sätzen mit ihrem Zuspiel und bewies sich selbst wie wichtig das regelmäßige Training ist, um ballsicher zu sein. Ihre Aufgaben waren die

Gewähr für viele direkte Punkte, die uns zudem Sicherheit gaben. Svenja war wie immer unser Fels in der Brandung! Nun muss sie noch akzeptieren, dass auch ihr Fehler unterlaufen! Die Mannschaft tut das! Kristin hat heute einen schweren Stand gegen einen starken Doppelblock gehabt. Trotzdem konnte auch sie punkten. Ungewohnte Aufschlagfehler werden wir zum nächsten Spieltag wieder abstellen. Krissi , Diana und Inka haben sich bei ihren Einwechselungen gut eingefügt. Ich weiß, dass ihr euch mehr Spielanteile gewünscht habt, aber die Sechs auf dem Spielfeld war einfach zu gut…

Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass wir heute mit 3 Punkten alles offen gehalten hätten. Nun werden wir einen entspannten letzten Spieltag mit Spaß für ALLE anstreben.

Wir sind ein Team.

Am 12.1.2019 starteten wir mit einem Heimspieltag in das neue Jahr.

Nach netten Aktivitäten, Schleifchenturnier, Weihnachtsmarktbesuch auf dem Floß und Mandys Geburtstagsglühweinabend unterm Carport, zum Jahresende, sollte nun der Volleyball wieder die Oberhand gewinnen. 2 traurige Ereignisse in den vergangenen Tagen sollten zu ungewöhnlichen Aufstellungen führen…

Im 1. Spiel starteten wir gegen Vallstedt ohne etatmäßige Zuspielerinnen, da Kika durch ihre Erkältung in der Woche angeschlagen war und Krissi gar nicht zur Verfügung stand.

Svenja und Mandy schlüpften gut in ihre neue Rollen als Zuspielerinnen - so wie in der Woche bereits geübt. Gegen Vallstedt hatten wir etwas gut zu machen, da das Hinspiel sicher unser mit Abstand schwächstes Saisonspiel war…

Wir starteten nach gutem Einschlagen hochmotiviert und konnten gut mithalten. Leider kippte das Spiel in jedem Satz durch (NUR) eine Aufgabenserie der Gegnerinnen! Diese hatten wir nicht zu bieten. Das war schade

Auch , wenn wir auch dieses Spiel mit 0:3 verloren, können wir mit unseren Leistungen sehr zufrieden sein, weil wir das abgerufen haben, was wir können und alle Spielerinnen ihren Teil dazu beigetragen haben!

Im 2. Spiel gegen die Tabellenletzten vom ASC 46 Göttingen musste ein Pflichtsieg her!

Aber mit dem Gedanken waren die Gegnerinnen sicher auch angereist…

Im 1. Satz begannen wir sehr souverän, auch weil Kika nun die Aufgabenserie gelang,

die uns im 1. Spiel noch gefehlt hatte. Ein 25:15 gab uns Selbstvertrauen. Mit munterem Durchwechseln gewannen wir auch den 2. Satz mit 25:21, aber die Gegnerinnen hatten sich nun warm gespielt und mit zunehmender Spieldauer flogen uns mehr und mehr deren harten Angriffe um die Ohren. Und so kam es im 3. Satz zu einer Kehrtwende. Mit 18:25 hatten wir das Nachsehen, da hier und da auch die Kräfte schwinden wollten.

Mandy ersetzte nun Svenja, die bis dahin wie eine Löwin gekämpft hatte, im Zuspiel

Und mit einer vorbildlichen Energieleistung entschieden wir den 4. Satz gegen nicht

nachlassende Göttingerinnen mit 25:20 und die erhofften 3 Punkte für die Tabelle.

Bravo- eine echte Energieleistung!

Ich finde, dass wir heute eine tolle Teamleistung gezeigt haben,

da wir unter den Fans etliche Trainingsteilnehmerinnen, Ex- Spielerinnen und unsere 2 werdenden Mütter hatten,

da unser Kapitän Svenja alles neben und auf dem Spielfeld im Griff hatte

und das Team vorbildlich geführt hat,

da Kika trotz Erkältung ihre Leistung abrufen konnte und sich den Trainingsrückstand nicht anmerken ließ

da Mandy nahezu fehlerfrei agierte und den Wechsel vom Zuspiel zum Angriff und zurück nahtlos hinbekommen hat. Nun muss sie nur noch glauben, dass sie eine gute Zuspielerin ist.

Toll auch die Aufgabenserie im 4. Satz kurz vor Schuss! Geht doch!

da Anke den Winterurlaub nicht mit ihrer Familie angetreten hat, sondern nachgereist ist und am Netz klasse agiert hat. Toll die Angriffe in den 3-m-Raum, die gelegten Bälle und Blockaktionen! Da wollte ich dich nicht als Gegnerin haben,

da Kristin wieder toll am Netz agiert hat und hinten wie eine Löwin gekämpft hat!

Irgendwie hast du in den entscheidenen Phasen immer noch einen Arm an die richtige Stelle bekommen.

da Kira sich immer besser in die Mannschaft reinspielt. Wow, einige deiner Angriffe waren eine Ansage! Toll, wie du den Wechsel von der Pos. 3 auf die Pos. 4 und zurück gemeistert hast!

da Diana sich in ihrer Situation auf den Weg gemacht hat und sich als Libera in den Dienst der Mannschaft gestellt hat. Diese so mögliche Entlastung der Angreiferinnen har denen geholfen, die letzten Körner für den 4. Satz aufzusparen…

Da Inka aufgezeigt hat, dass sie immer da ist, egal ob in der Startaufstellung oder als eingewechselte Spielerin und immer ein Auge für den platzierten Schlag hat

Da Dana aus einer gesicherten Abwehr zum Ruhepol geworden ist und sich ohne zu murren am Netz auch mal gegen eine schlagkräftige Kira auswechseln lässt

Da Iwona einen ganz starken Tag erwischt hat, an dem sich hinten aufmerksam agiert und ihre Chancen im Angriff genutzt hat!!!

WIR SIND EIN TEAM

Alle Jahre wieder..

Kurz vor Weihnachten war es dann wieder soweit und unsere Asse des Jahres 2018 wurden gekürt. In diesem Jahr sind es Svenja Cramme und Iwona Assmann dicht gefolgt von Dana Pide und Mandy Engelbert

 

4 Punkte für die Tabelle...

Nachdem wir am 1. Advent mit dem 3:0- Sieg gegen Stederdorf- Wipshausen 3 Punkte für die Tabelle erspielen konnten, empfingen wir vor dem 2. Advent den Tabellenletzten vom ASC Göttingen mit gestärktem Selbstbewusstsein. Aufgrund der dünnen Spielerdecke hatten wir im Vorfeld Heidrun aktiviert, die auch gleich im 1. Satz mit Krissi, Anke, Svenja, Inka und Dana startete. Dass sie das Stellen nicht verlernt hat, konnte sie in einem ganz ausgeglichenen Satz auch gleich unter Beweis stellen, denn das Zusammenspiel mit einer starken Krissi klappte gleich wie am Schnürchen. Als Krönung durfte sie den Satz beenden, als sie beim 26:27, also beim Satzball für den Gegner, zur Aufgabe kam und mit druckvollen Aufgaben die Basis für den 29:27 Satzerfolg legte. Iwona hatte während des Satzes Dana ersetzt und Svenja für Inka starteten wir in den 2. Satz, den wir ganz souverän mit 25:15 für uns entscheiden konnten, weil auch hier druckvolle Aufgaben geschlagen wurden und wir unsere Fehlerquote auf Sparmodus geschaltet hatten. Diana hatte Anke zwischendurch ersetzt, um dieser eine Pause zu gönnen… Im 3. Satz musste die Vernunft siegen! Ich ersetzte Heidrun durch Kika, um deren Fuß nicht ganz zu ramponieren. Göttingen nutzte seine letzte Chance und mobilisierte alle Kräfte, was auch zu einem 25:21- Erfolg reichen sollte. Wer aber glaubte, dass wir das Nervenflattern bekommen, hatte sich geirrt! Iwona startete im 4. Satz für Svenja, da diese ja zur Zeit auf allen Positionen einsetzbar ist und ich mir diese Wechseloptionen auch erhalten wollte… Es folgte ein ganz souveräner 25:16 Satzerfolg, ein 3:1 Sieg mit 3 Punkten für die Tabelle. Auch in diesem Spiel kämpften wir wie die Löwen, schlugen druckvolle Aufgaben und initiierten tolle Angriffe! Das Variieren von platzierten Angriffen und gelegten Bällen hat mir besonders gut gefallen. Nun stellte sich die Frage wie weit unsere Kräfte im Spiel gegen die 1. Mannschaft reichen sollten? Beim Hinspiel hatten wir unser Pulver im 1. Spiel gegen Hildesheim verschossen… Mit Kika, Krissi, Anke, Svenja, Inka und Dana starteten wir wieder gut ins Spiel und zeigten unser Können und unsere Nervenstärke. Mit 26:24 gewannen wir einen toll umkämpften Satz, auch weil jede Spielerin mit ihren Aufgaben punkten konnte. Unverändert ging es in einen 2. Satz, bei dem Inka beim 3:6 an die Aufgabe kam und 10 platzierte Aufgaben schlagen durfte. Dass diese 16:6 Führung nicht reichte, da den Gegnerinnen nun zweimal ähnliches gelang, sollte das Spiel letztendlich entscheiden.18:25 bedeutete das 1:1. Ich mischte noch einmal durch! Svenja begann mit Iwona wieder über außen und Kristin mit Anke über die Mitte. Es folgte ein Satz, in dem wir nie zurücklagen auch weil Iwona allein 11 starke Aufgaben schlagen konnte, die den Gegner so unter Druck setzten, dass er nicht so wirkungsvoll agieren konnte. Mit 25:21 gingen wir mit 2:1 in Führung. Nun folgte leider ein Satz mit einigen verschlagenen Aufgaben, die sicher auch dem Kräfteverschleiß geschuldet waren… Ein deutliches 16:25 bescherte uns einen Tiebreak, in dem wir nach 111 Minuten mit 12:15 das Nachsehen hatten. Aus einer tollen Mannschaftsleistung möchte ich Krissi herausheben, die an diesem Tag über sich hinausgewachsen ist und ihr bestes Spiel im MTV- Trikot gezeigt hat! Wir haben an diesem Heimspieltag unser Können der Trainingsabende zeigen können, haben Spaß am Spielen gehabt und 4 Punkte für die Tabelle gewonnen- Volleyballherz, was willst du mehr?

...und es geht doch!

Mit 10 Spielerinnen, also allen außer Mandy, reisten wir heute nach Peine, um gegen den Verbandsligaabsteiger aus Stederdorf/Wipshausen anzutreten. Bei den vergangenen

drei 0:3 Niederlagen hatten wir nie so richtig ins Spiel gefunden und uns selber die

Ligatauglichkeit abgesprochen! Heute galt es also, zunächst den Spaß am Spiel wieder zu finden! Zuvor zeigte unser Schiedsgericht mit Svenja und Diana eine ebenso souveräne Leistung wie Stederdorf bei seinem 3:0 gegen die Weender Mannschaft, die uns vor 3 Wochen mit 3:0 besiegt hatte… Also alles klar?

Aufgrund der Stederdorfer Spielweise starteten wir gleich mit dem System der letzten Saison. Ob es das System oder der gute Aufgabenstart von Kika war, was uns zu so einem wunderbaren Start in das Spiel verhalf, wird immer ein Geheimnis bleiben…

Kika, Svenja, Anke, Kristin, Iwona und Dana starteten mit Hilfe der vorbildlichen Bankunterstützung in den stärksten Satz der Saison. Stederdorf war überrascht und wurde förmlich überrollt, weil unsere Annahmen und Abwehr klappten, Kika und Svenja im Zuspiel überzeugten und alle Angreifer in überzeugender Manier die Angriffe zu direkten Punkten verwerteten. Das war ganz stark! Stederdorf war angezählt!

Unverändert ging es in den 2. Satz, in dem wir unsere Führung nie aus der Hand gaben.

Kika hatte wieder mit 5 starken Aufgaben begonnen, welche uns die Sicherheit gaben, die uns in den vergangenen Spielen – besonders durch die verschlagenen Aufgaben- gefehlt hatte. Tolle Angriffe und gut gelegte Bälle führten zu Begeisterungsstürmen auf der Bank.

Schon tot geglaubte Bälle wurden hochgekratzt! Wir bildeten alle EIN TEAM, egal ob auf dem Spielfeld oder auf der Bank! Diana wurde für Kristin eingewechselt und fügte sich nahtlos ein. Als Stederdorf beim 22: 17 noch einmal bis auf 22:21 herankam, schien es noch einmal spannend zu werden, aber Kristin beendete den Satz zum 25:21. Im 3. Satz startete Krissi im Zuspiel für Svenja, da ich mir alle Optionen offenhalten wollte. Stederdorf kam besser ins Spiel und es entstand ein ganz ausgeglichener Satz. Erste „Schwächen“ ermöglichten dem Gegner, sich ins Spiel zu bringen. Kira kam beim Stand von 6:10 für Kristin und beim 9:12 ersetzte Svenja wieder Krissi. Über 16:16 und 20:20 arbeiteten wir uns dem Satzende entgegen. Beim 21:23 kam Kika zur Aufgabe. Mir war klar, dass sich jetzt das Spiel entscheiden sollte. Wenn Kika verschlägt, gewinnt Stederdorf den Satz und die Gefahr, dass das Spiel kippt, ist groß… Aber ähnlich wie beim Aufstiegssieg brachte Kika 4 Aufgaben übers Netz, die alle zu direkten Punkten führten! Kika, das war ganz stark!!!

Mit 3:0 und 75:57 begeisterten wir uns selber! So macht Volleyball Spaß.

So sehen wir beseelt und im Siegestaumel dem nächsten Heimspieltag entgegen und wünschen uns, dass unsere Zuspielerinnen Kika und Krissi wieder so einen guten Tag erwischen,

Iwona wieder so aufmerksam in der Abwehr agiert und so tolle Angriffspunkte setzt,

Dana die sicheren Bälle aus der Abwehr spielt und der Mannschaft so die tollen Angriffe ermöglicht,

Anke so viele direkte Angriffe in die Löcher schlägt,

Kristin voll bei der Sache ist und sich bei Ein- und Auswechselaktionen sofort wieder einfügt,

Diana als ruhender Pol sauber bei Annahme und Abwehr agiert,

Kira gleich Verantwortung übernimmt, wenn sie gefordert wird,

Inka, die voll im Team ist, weiß, dass sie am kommenden Samstag diejenige ist, die gegen Göttingen ihr Können aufzeigen kann und

unser Kapitän Svenja sich weiter in so toller Form präsentiert und sich unersetzlich macht!

Knappe 3:2 Niederlage nach gutem Spiel1

Heute fuhren wir mit 9 Spielerinnen zu unserem 2. Auswärtsspiel zu unserem Tabellennachbarn aus Wolfenbüttel. Vor der Saison hatte ich mir ja noch Gedanken gemacht, mit wie vielen Spielerinnen wir zu einem Auswärtsspiel fahren sollen…

Solche Überlegungen hatten sich durch die beiden Schwangerschaften, Dianas Krankheit und Krissis Arbeitseinsatz für Heute erübrigt!

Im 1. Satz starteten wir mit Kika und Svenja im Zuspiel, Anke und Kristin über die Mitte und Inka und Mandy über außen.

In einem souverän geführten Satz gerieten wir nicht einmal in Rückstand. Wir waren die Mannschaft , die weniger Eigenfehler produzierte und die eigentlich nur durch die schnellen Angriffe über die Mitte zu verunsichern war! Gegen Ende des Satzes bekam Kira eine Gelegenheit, sich am Netz in Szene zu setzen und versenkte den Angriff auf Anhieb.

Nach einer halben Stunde wurden wir mit 25:23 für unsere geschlossene Mannschafts-leistung belohnt.

Im 2. Satz ersetzte Dana Inka und das flotte, ausgeglichene Spiel setzte sich fort.

Bis zum 20:21 war alles möglich, aber unglückliche Netzfehler brachten den Gegner mit 25:20 auf die Siegerstraße.

Nun folgte unser bester Satz! Svenja stellte mit Mandy, Iwona kam für Mandy als Nebenangreiferin zum Einsatz und dann konnte es losgehen! Mit einer für unsere Verhältnisse guten Annahme legten wir den Grundstein zu einem 25:17 Erfolg, auch weil Anke und Kristin einen Zuckertag in Block und Angriff erwischt hatten! Das hat Spaß gemacht, der Mannschaft zuzusehen! Das Ganze schien im 4. Satz seine Fortsetzung zu finden.

Kira hatte Kristin ersetzt und konnte dieser ein bisschen Erholung verschaffen. Inka kam wieder für Dana. Beim 14:8 durch Svenjas starke Aufgaben und beim 16:11 schien alles für einen möglichen 3:1 Sieg zu sprechen, aber schneller als wir gucken konnten, überrollte uns Wolfenbüttel. Hier fehlte uns die Konzentration und die Kräfte schienen zu schwinden, denn einige hatten nun knapp 2 Stunden ohne Pause auf dem Spielfeld gestanden.

Das rächte sich. Wir mussten zugucken, wie uns ein möglicher 3:1 Sieg entglitt. Mit 22:25 verloren wir den 4. Satz. Mit einer verschlagenen Aufgabe begannen wir den Tie-Break,

in dem wir erst nach dem 2:8 Seitenwechsel noch mal zum Zuge kamen. Svenjas Aufgaben ließen uns bis zum 8:12 noch einmal hoffen…Aber es hat nicht sollen sein. Mit 105:101 Punkten gewannen wir zumindest den einen Punkt für die Tabelle und wissen, dass wir in den kommenden Spielen alle Leute an Bord haben müssen, um den Leistungsträgerinnen die eine oder andere Pause zu ermöglichen! Wir lassen die Köpfe aber nicht hängen, da wir ein tolles Spiel gezeigt haben, im dem wir jederzeit auf Augenhöhe waren, da

Svenja und Mandy sich toll in die Zuspielrolle gearbeitet haben,

Kika gezeigt hat wie gut sie mit Svenja im Zuspiel harmoniert,

Svenja sich als „Auge der Mannschaft“unentbehrlich gemacht hat

Mandy von hinten super gearbeitet hat und die Bälle, die sie vorn bekam, versenkt hat

Kristin sicher ihr stärkstes Spiel im MTV- Trikot gezeigt hat,

Anke unser Fels in der Brandung war! Super am Netz und in der Arbeit von hinten!!!!

Kira da war, wenn sie zum Einsatz kam!

Inka ihre Chance gleich von Anfang an genutzt hat!

Dana wie gewohnt sicher –auch wenn sie sich mal aus einem Tal arbeiten musste

Iwona lange auf ihre Chance warten musste, dann aber „funktioniert hat“

Danke an die Fans, die uns wieder begleitet und tatkräftig unterstützt haben!

Schwache Annahme verhindert mehr....

Am 30.9.2018 traten wir zu unserem 1. Auswärtsspiel gegen den MTV Gifhorn an.

In einer gut gekühlten Halle pfiffen Svenja und Carina erst das Spiel Gifhorn gegen Wolfenbüttel, ehe wir gegen viele bekannte Gesichter aus Gifhorn den Saisonausstand von Mella und Carina in Angriff nahmen. Da Dianas Knie nach dem Freitagtraining dick war, sprang Anke in die Bresche, obwohl Milian seinen 4. Geburtstag feierte… Vielen Dank dafür!

Wir starteten mit Mella, Krissi, Carina, Svenja, Iwona und Mandy recht gut und spielten gleich in die „Löcher“ des Gegners, aber schon bald sollte die erste Annahmepleite folgen und der Gegner lag mit 8:3 in Front. Eine 2. Annahmeschwäche folgte und führte zum 14:7 für die Gifhornerinnen. Über gute Angriffspunkte hielten wir uns im Spiel. Beim 13:19 kam Svenja zur Aufgabe und zeigte mal wieder auf, wie wichtig es ist, den Gegner mit Aufgaben

unter Druck zu setzen! Vergessen waren nun Missverständnisse! Wir konnten Gifhorn unter Druck setzen. Beim 20 : 19 musste Svenja den Ball wieder hergeben… Aber wir waren jetzt ein ebenbürtiger Gegner. Dana hatte mal eben Iwona und Anke Carina ersetzt. Beim 24: 22 schien alles für uns zu sprechen, aber ein Schiripfiff beim 24:23 , der nicht hätte sein müssen,

verhinderte den Satzsieg. Schade, dass wir den Satz dann durch Missverständnisse und technische Fehler hergeschenkt haben! Ein Geschenk für den Gegner, den wir zugleich für den 2. Satz aufgebaut hatten. Im 2. Satz kam die erkältete Kika für Mella zum Zuge. Mella

ersetzte dann in der Anfangsphase des Satzes Krissi, da ich ihr wegen der technischen Fehler eine Pause gönnen wollte. Aber beim 4:4 kippte der Satz gleich wieder durch eine Annahmefehlerserie. Das 4:11 ließ sich nicht mehr wettmachen. Iwona ersetzte Mandy im Laufe des Satzes und Carina kam für Svenja. Gifhorn spielte sich in einen Rausch, dem wir wenig entgegen zu setzen hatten. Iwona konnte noch mal 4 gute Aufgaben zum Ende des Satzes schlagen, aber das 13:25 ließ sich nicht verhindern…

Im 3. Satz starteten wir mit neuem Elan mit Kika, Svenja, Carina, Anke, Iwona und Mandy, um die letzte Chance zu nutzen. Es entwickelte sich ein Satz auf Augenhöhe, in dem wir unsere Ligatauglichkeit unter Beweis stellen konnten. Eine schlechte Annahme aber beim 17:15 für uns verhalf den Gifhornerinnen zum 24:15, machte unser erfolgreiches Spiel zunichte und das Spielende war schnell besiegelt. 18:25, 0:3. Schade, dass gute Angriffs- und Blockaktionen durch eine grottige Annahme dann nicht honoriert wurden….

Nun haben wir 5 Wochen Pause und damit Zeit, unser System zu überarbeiten.

Am 4.11. spielen wir gegen die Wolfenbüttlerinnen, die wir heute bei deren 3:0 Niederlage schon mal beobachten konnten.

Carina und Mella, wir wünschen euch eine schöne spielfreie Zeit, gut wachsende Bäuche und hoffen, dass wir euch in der kommenden Saison als volleyballgeile Mütter wieder in den Spielbetrieb eingliedern können.

Guter Einstieg in das Experiment "Landesliga"

Am 15.9. starteten wir mit einem Heimspieltag in unsere 1. Landesligasaison.

Gegen den 2. Aufsteiger vom MTV Hildesheim konnten wir unsere Ligatauglichkeit testen.

Mit Mella, Kika, Anke, Svenja, Mandy und Dana begannen wir mit einem eingespielten Team,

welches zunächst mit guter Annahme und Abwehr startete, aber dem ungewohnte Fehler im Zusammenspiel und im Angriff unterliefen. Zum Glück war der Gegner ähnlich nervös, so dass unsere leichten , scheinbar unnötigen, Fehler nur kleine Rückstände zur Folge hatte- auch weil Anke und Mandy alle ihre Angriffe zu direkten Punkten umsetzten. Als Anke dann beim 10:14 zur Aufgabe kam, konnte sie den Gegner mit ihren kurzen Aufgaben vor Probleme stellen und sie verließ beim 16:14 die Aufgabeposition. Iwona kam nun für Dana, um den Druck am Netz zu erhöhen. Es ging nun hin und her und als die eigens eingewechselte Kika beim 21:21 zur Aufgabe kam, tat sie das, wofür sie gekommen war: Sie schlug tolle Aufgaben und das Spiel lief wie am Schnürchen. Der 1. Satz der Saison war gewonnen: 25:21. Den 2. Satz ersetzte Diana dann Svenja, um deren Kräfte zu schonen. Der 2. Satz begann sehr gut und über das 8:4 und 14:10 spielten wir souverän, aber eine 5er Aufgabenserie des Gegners brachte diese mit 19:17 in Führung und diese sollte er nicht mehr abgeben, auch weil wir mit unseren Aufgaben keine Punkte mehr erzielen konnten,

Im 3. Satz ersetzte Krissi Mella, Svenja Diana und Dana Iwona. Es folgte sicher unser stärkster Satz, in dem wir nicht einmal in Rückstand gerieten und mit überzeugendem Spiel 25:16 gewannen- auch weil Svenjas mit Auge gespielten Bälle dem Gegner den Zahn zogen und Dana an ihre starke Leistung der Seniorenmeisterschaften nahtlos anschließen konnte. Im 4. Satz ersetzte Diana Anke, um ihr eine Pause zu gönnen, und bis zum 11:4 sah alles nach einem klaren 3:1 Sieg aus. Iwona verschaffte Mandy nun eine kleine Verschnaufpause. Wie bei den letzten Annahmeschwächenserien riss unser Faden beim Läufer VI und es stand 12:11 für den Gegner. Mella ersetzte Kika und Anke kam wieder aufs Spielfeld. Eine weitere Aufgabenserie führte die Gegnerinnen zum 22:15 und der Satz schien entschieden. Mandy kam wieder zurück und beim 17:23 kam Mella mit der Kraft der 2 Herzen zur Aufgabe. Es sollte ein Finale folgen wie es nicht besser erfunden werden könnte:

Mella schlägt eine Aufgabe, der Gegner wird unter Druck gesetzt, wir wehren alles ab, was kommt, Stellerin spielt Anke oder Mandy an, direkter Punkt. Ergebenis:

25:23! Tiebreak abgewendet! 3 Punkte für die Tabelle! Besser hätte der Einstieg in die Landesliga nicht aussehen können!

Im 2. Spiel sollte unsere 1. Damen auf der anderen Spielfeldhälfte stehen.

Der Kader wurde nun durch unseren Kapitän Carina, die überraschend hatte arbeiten müssen, und durch unser Nesthäkchen Kira, die von ihrem Sanitätskurs kam, ergänzt.

Um erst einmal ins Spiel zu kommen, begannen wir mit den eingespielten Mella und Kika im Zuspiel, mit Inka, der ich im 1. Spiel noch keine Spielzeit gegeben hatte, und mit Anke, Svenja und Mandy, an denen nach den tollen Leistungen im 1. Spiel kein Weg vorbei führte.

Wir begannen ähnlich gut wie wir das andere Spiel aufgehört hatten. Beim 10:7 brachte ich Kira für Svenja, um auch ihr die Landesligapremiere zu ermöglichen. Sie danke es auch mit guten Angriffen. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Gegnerinnen aber immer abwehrstärker und uns gelangen die direkten Punkte im Angriffsbereich immer seltener. Ferner durften nur 2 Spielerinnen überhaupt eine 2. Aufgabe schlagen, so dass wir den Satz nach starkem Start mit 17:25 doch noch klar abgeben mussten. Im 2.Satz ersetzte eine ganz kampfstarke Krissi Kika, Iwona Mandy. Ohne Aufgabendruck riss der Faden komplett. Carina ersetze Inka zur Mitte des Satzes, Kira bekam ihren 2. Einsatz für Anke, aber die vielen Missverständnisse ließen die 1. Damen immer weiter erstarken. Ein ernüchterndes 9:25 gibt einen schwachen Satz am besten wieder!

Im 3. Satz wollte ich mit einer geballten Ladung den Spieß umdrehen. Mit einer Svenja auf der Diagonalen, Krissi, Anke, Kira, Mandy und Dana. Von Beginn an liefen wir kleinen Rückständen hinterher, weil Missverständnisse sich immer wieder einschlichen und unsere Aufgaben der sicheren Annahme der Gegnerinnen nichts anhaben konnten. Carina ersetzte zwischenzeitig noch mal Anke und Diana kam beim 8:12 für Kira, da in der Abwehr das Zusammenspiel noch haperte. Bis zum 16:17 schien auch noch alle möglich, aber nur eine Aufgabenserie ließ den Satz kippen. Das 19:25 besiegelte die verdiente 3:0 Niederlage.

Zum Schluss möchte ich noch ein Lob an die Zuspielerinnen aussprechen, die heute gefühlt etliche Kilometer zurücklegen mussten und wie die Löwinnen gekämpft haben!

Schön, dass sich die 3 Neuerwerbungen Kira, Krissi und Diana gleich zeigen konnten und einen guten Einstand hatten!

Ich freue mich über die 3 Punkte für die Tabelle und habe gesehen, dass wir starke Spielerinen haben, die landesligatauglich sind! Es wird wichtig sein, jeden Punkt für die Tabelle mitzunehmen, den man bekommen kann- „ohne Rücksicht auf Verluste“

Das Experiment Landesliga beginnt...

Der 17.03.18, der Tag der Meisterschaft, ist nun fast ein halbes Jahr her. Wir haben als älteste Mannschaft in den vergangenen Jahren der Liga gezeigt, was man als Team schaffen kann.

Dass ich keine Freundin des Aufstiegs war, ist ja bekannt, aber am 17.03.18 hat die Mehrheit sich dafür ausgesprochen, den erspielten Aufstieg auch wahr zu nehmen. Ich wollte allen Spielerinnen die Landesliga ermöglichen und bin bei einigen auch mit einer tollen Leistungssteigerung in der Vorbereitung belohnt worden…

Nun gilt es vor unserem 1. Spieltag die Ärmel hochzukrempeln und das Ziel Klassenerhalt in Angriff zu nehmen. Dafür stehen uns genügend Spielerinnen zur Verfügung- auch wenn Mella nur noch die ersten beiden Spieltage mitspielen wird.

Sabine wird mich bei diesem Vorhaben unterstützen.

Am 15.09. beginnt die Saison mit den beiden Spielen gegen MTV Hildesheim II und gegen unsere 1. Damen- 2 Mannschaften, die wir nicht kennen.

Wir werden mit 12 Spielerinnen antreten, die sicherlich nicht alle gleich viel spielen werden können. Hier wird sich dann zeigen wie stark das Team ist! Mein Ziel ist es, ein paar Punkte für die Tabelle zu sammeln, damit der Druck an den nächsten Spieltagen nicht zu groß wird. Da müssen Wünsche einzelner Spielerinnen sich hinten anstellen…

Der nächste Spieltag kommt bestimmt…

Mein Wunsch für die Saison ist, dass wir schöne Spiele mitinitiieren können und Spaß am spielen haben! Wenn dann dabei der Klassenerhalt rausspringt, ist es umso schöner!

Und wenn nicht, dann bricht die Welt auch nicht zusammen!

Also locker bleiben. Wir waren in der vergangenen Saison locker und haben das Saisonende auf uns zukommen lassen…

So werden wir es wieder machen, denn zu große Ziele führen zu Verkrampfungen!!!

 

Es war wieder soweit..Mannschaftsausflug 2018

Da außer den aktiven Spielerinnen auch immer noch ausgediente Seniorenspielerinnen ins Schlepptau genommen werden, kam es dieses Jahr zu der außergewöhnlichen hohen Anzahl von 19 Reisenden mit einem Durchschnittsalter von ca. 39 Jahren, wie wir als eine der zeitvertreibenden Aufgaben während der Anfahrt errechnen durften. Die Spanne geht allerdings von einem neu erworbenen „Küken“ im zarten Alter von 19 Jahren bis zu einer nicht unerheblichen Anzahl von Seniorinnen in den Mittfünfzigern!

Das Orgateam Charly, Kerstin, Anke und Mella hatte als Basislager 2018 die NABU Station Gut Sunder bei Meißendorf (bei Winsen/Aller, bei Celle …) ausgesucht. Hier durften wir Natur pur erleben und in der Strohscheune übernachten. Eine Übernachtung der völlig anderen Art, wenngleich das Strohlager doch als sehr hart empfunden wurde und diverse Schnarcherinnen in einer Großraumschlafstätte nicht immer einfach zu handhaben sind. Aber was kann diese Mannschaft schon erschüttern!

Bevor das Nachtlager aufgesucht werden durfte, sollte ja auch noch ein strammes Tagesprogramm absolviert werden:

Eine 12,5 km Paddeltour auf der Aller in zwei 10er-Kanadiern von Boye nach Winsen stand auf dem Programm. Große Boote, die nicht einfach zu lenken waren, so dass in der ersten Hälfte schon mal viele überflüssige Kilometer durch einen nicht enden wollenden Zickzackkurs absolviert wurden. Zwischenstopp war in Stedden angesagt. Nachdem die schon sehr hungrigen Mäuler mit einer deftigen Brotzeit gestopft worden waren, stand auch noch „Bogenschießen“ auf dem Programm.

Das abendliche Grillen vor unserer Strohscheune, viele überaus lustige Spielchen, die Mella sich zum Zeitvertreib ausgedacht hatte, und das Aufwärmen alter Geschichten am Lagerfeuer waren der krönende Tagesabschluss.

Jubel beim Aufstieg in die Landesliga!

18.03.2018 - JUBEL HURRAAAAAAA! MEISTER!

AUFSTEIGER IN DIE LANDESLIGA!

Nach dem 3:2-Auswärtssieg am vergangenen Wochenende in Gifhorn hatten wir uns alle Möglichkeiten für einen grandiosen Saisonabschluss offen gehalten.

Es galt, den Tabellenführer aus Goslar, der seine Saison bereits beendet hatte, durch zwei Heimsiege von uns und einem Auswärtssieg von Gifhorn zu überflügeln und auf den dritten Tabellenplatz zu verdrängen. Bevor es losgehen konnte, hatte die Mannschaft einen kleinen Schock zu verkraften, denn am Freitagabend wurde unser Kapitän Carina zu ihrem Junggesellinnenabschied abgeholt und fiel für den Heimspieltag aus. Puh, das galt es erst einmal zu verdauen!

Um 14 Uhr starteten wir dann am Samstag gegen den MTV Salzgitter, eine Mannschaft, die wir bisher nur am ersten Spieltag gesehen hatten. Dank Mellas starker 12 Aufgaben im ersten Satz und einem daraus resultierenden 25:11 starteten Mella, Kika, Kristin, Anke, Inka und Mandy ganz souverän ins Spiel, welches wir eigentlich 3:0 gewinnen wollten, um etwas fürs Satzverhältnis zu tun, auf welches es auf jeden Fall ankommen würde. Aber aufgrund einiger verschlagener Aufgaben verloren wir im 2. Satz den Faden. Dana und Doris hatten sich gut ins Spiel eingefügt und auch eine gute Leistung gezeigt, aber Salzgitter zeigte uns mal eben auf, wie sie ihre acht Spiele bis dato gewonnen hatten… Mit 24:26 mussten wir uns dem 1:1 fügen.

Wer aber glaubte, dass wir nun die große Flatter bekommen könnten, hatte sich geirrt! Mit Mella, Kika, Svenja, Anke, Mandy und Iwona starteten wir in einen ganz starken Satz, der kaum Zweifel an einem Sieg aufkommen ließ, weil viele Bälle förmlich vom Boden gekratzt worden, Anke Bälle in den 3-Meter-Raum schlug, Svenja mit Auge in die Löcher schlug, Mandy die Bälle direkt versenkte, Iwona mit ihrer Schlaghärte auf Betriebstemperatur kam, die Steller sich gegenseitig gut einsetzten und Kika zum Ende des Satzes fünf Granaten platzierte. 25:18.

Mandy wurde noch einmal durch Dana ersetzt und die nächste Demonstration folgte. Beim 25:15 machten Svenjas neun Aufgaben schon den Unterschied aus. Der erste Jubel kam beim 3:1 auf, da unsere 34 Tabellenpunkten nun zu 37 Punkten angewachsen waren! Goslar hatte ja 39 Punkte. Also fehlten noch drei Punkte zum Überflügeln.

Im zweiten Spiel sollte Hankensbüttel unser Gegner sein, denen wir vor zwei Jahren ja mit einer 3:0-Packung bei Petras letztem Spiel den Aufstieg vermasselt hatten. Sollte sich das rächen? Spielertrainerin Britta hatte uns als Hauptangreiferin mit viiiieeeel Auge das Leben beim 3:2-Hinspielsieg in einer tobenden Knesebecker Halle sehr schwer gemacht. Am gestrigen Samstag sollte sie als Zuspielerin agieren, was uns entgegen kam.

Mit Kika, Heidrun, Anke, Svenja, Mandy und Iwona ging es gut los. Iwona übernahm zur Aufgabe beim 4:3 und durfte bis zum 11:3 weitermachen. Es lief alles wie am Schnürchen, so dass ich dem Wunsch von Heidrun und Doris entgegen kam und die „alten Stellererinnen“, die die vorletzte Saison im Alleingang gestellt hatten, noch einmal gemeinsam ranließ. Dana komplettierte das Seniorinnenterzett Ü150. Beim 25:14 war der Beweis angetreten, dass die drei sehr gut mitmischen können!

Obwohl wir den 2. Satz wieder mit unserer „Grundaufstellung“ starteten, mussten wir Hankensbüttel den Satz recht eindeutig mit 25:15 überlassen. Oh, sollte das jetzt der eine Satz zu viel gewesen sein, den wir abgeben?

Aber langes Rechnen half eh nichts! Es galt nun, das Spiel so schnell wie möglich zu gewinnen! Das hatten unsere Fans auch gespürt - mit einer grandiosen Stimmung konnten wir den dritten Satz gewinnen, nachdem Anke und Mandy ein kleines Päuschen bekommen und Kristin, Dana und Inka sich nahtlos eingefügt hatten.

Der 4. Satz sollte der letzte der Saison sein. Es wurde eine mitreißende Vorstellung! Es war toll anzusehen, was für Bälle vom Boden gekratzt werden können und wie viele direkte Punkte durch starke Angriffe erarbeitet wurden. Kaum Missverständnisse oder Eigenfehler. Typisch für den Saisonverlauf auch das Satzende mit vier tollen Aufschlägen von Kika.

Mit 14 Siegen und 47:26 Punkten beendeten wir eine tolle Saison! Wozu sollte das aber reichen? Als Gifhorn ein eigenes 3:1 meldete und unser Ergebnis hörte, antworteten sie mit einem Glückwunsch zum Aufstieg! Eine bessere Bestätigung der Meisterschaft konnte es nicht geben! Jubel hurraaaaaaaa!

Hätte Gifhorn 3:0 gewonnen wären sie Meister geworden. Welch ein enger Ausgang einer so langen Saison mit 18 Spielen pro Mannschaft. Wie eng das Ganze war, zeigte unsere fehlerhafte Ergebnismeldung, bei der wir das zweite Spiel 3:1 für Hankensbüttel meldeten und dadurch auf dem 4. Tabellenplatz lagen…

Ich denke, dass wir den Meistertitel verdient haben, da wir tatsächlich die meisten Spiele gewonnen haben. Das verdiente anschließend eine Sektdusche unter der Dusche!

Schließlich beschloss die Mannschaft, den Aufstieg mit der gesamten Mannschaft auch durchzuführen. Wir sind eben EIN TEAM!!!

 

Revanche geglückt

Auswärtssieg in Gifhorn

13.03.2018 - Nach 4-wöchiger Pause durften wir am 10.3. in Gifhorn das Saisonfinale einläuten. Unsere Gegner hatten uns durch ihre Erfolge bereits auf den 4. Tabellenplatz verdrängt, haben aber die Saison bereits beendet oder nur noch ein Spiel und müssen so abwarten, was wir so leisten können…

Im Hinspiel hatten wir in Gifhorn schnell 2:0 zurückgelegen, den 3. Satz gewonnen und im 4. Satz den Tiebreak – wegen zu vieler verschlagener Aufgaben – mit 23:25 nur knapp verpasst. Wir wussten, dass wir hier nur eine Chance auf einen Sieg haben sollten, wenn wir mit unseren Aufgaben Druck machen können. In der Annahme ist Gifhorn verwundbar.

Wir starteten mit Kika, Mella, Carina, Anke, Mandy und Iwona in einen umkämpften 1. Satz, in dem Gifhorn mit den Aufgaben besser punkten konnte und wir über gute Angriffe mithielten. Der Knoten platzte noch nicht so recht, da uns verschlagene Aufgaben noch nicht befreit aufspielen ließen. Svenja kam für Ivona und mit ihr Kampf und Stimmung, aber der Satz ging mit 25:21 an die Gifhornerinnen.

Im 2. Satz spielten wir unverändert weiter und zeigten sicher eine unserer besten Saisonleistungen, da unser Block besonders dank Anke und Carina ein ums andere Mal zeigte, was er drauf hat. Kika nahm sich meine Kritik zu Herzen und verhalf uns mit starken Aufgaben vom 4:5 zum 10:5. Mandys, Ankes und Carinas Aufgriffe führten zu direkten Punkten und in der Abwehr wurden sagenhafte Bälle hochgekratzt. Die Zuspielerinnen setzten sich gegenseitig gut ein und mit 25:19 gewannen wir den 2. Satz ebenso wie nach weiteren 28 Minuten den 3. Satz mit 26:24, obwohl wir regelmäßig knapp hinten gelegen hatten. Nach Anken Aufgaben vom 21:23 zum 23:23 übernahm Kika beim 23:24 und ließ nicht zu, dass Gifhorn den Satzball verwandeln konnte. Wer aber geglaubt hat, dass wir jetzt das Kommando übernehmen könnten, hatte sich getäuscht.

Nach 70 Minuten kampfbetontem Spiel ging es nun in den 4. Satz. Die Kräfte schienen ein bisschen nachzulassen. Doris, die im 3. Satz Kika zu einer Pause verholfen hatte, begann den 4. Satz für Mella. Zwei Aufgabenserien von Gifhorn verhinderten, dass wir ins Spiel kamen und der Satz ging eindeutig mit 25:15 an Gifhorn.

Im Tiebreak wurde es wieder hart umkämpft. Bei 6:8 wechselten wir die Seiten und alles war möglich. Beim 8:10 und 9:12 schien alles für Gifhorn zu sprechen, aber wie schon in mindestens 2 anderen Tiebreaks der Saison kam Mella, die an diesem Spieltag noch nicht den gewohnten Aufgabendruck entfacht hatte, zur Aufgabe und führte uns zum 15:12, da Gifhorn kaum noch zu Angriffen kam und auch Eigenfehler in sein Spiel einbaute.

Nach dem 6. Tiebreak der Saison bleiben wir weiterhin Tabellenvierter und spielen am kommenden Samstag gegen Hankensbüttel und Salzgitter.

Ich habe mich gefreut, dass Inka und Kristin nicht traurig waren, weil ich sie nicht zum Einsatz gebracht habe, aber sicher haben auch die gesehen, dass wir ganz starke 8 Spielerinnen auf dem Feld hatten, um die uns sicher der eine oder andere Gegner beneidet.

 

Das TEAM siegt souverän

10.02.2018 - Nach dem enttäuschenden Spieltag vor 2 Wochen in Goslar traten wir gestern ersatzgeschwächt in Schöningen an. Zunächst pfiffen Carina und Svenja das Spiel des grippegeschwächten Tabellenführers aus Goslar gegen Schöningen.

Wir hatten gesehen, was wir tun müssen, um den Kampfgeist von Schöningen nicht zu wecken! Ohne Mella, Mandy, Dana und Doris griff ich zu einer ungewohnten Anfangsformation. Die in der Woche kränkelnden Carina und Svenja blieben auf der Bank und Kika, Heidrun, Kristin, Anke, Iwona und Inka bildeten die Startformation. Von Anfang an konnten die Sechs gleich das Spiel bestimmen! Inka unterliefen hier noch 2 Angriffe ins Aus, aber sie bekam gleich 2 neue Chancen zur Feinjustierung. Von da ab lief es bei ihr wie am Schnürchen. Kristin startete ihren Auftritt gleich mit einer tollen Blockaktion und zeigte mir auf, dass sie ihren Kopf frei hat und durchstarten kann! Das setzte sie mit toll gelegten Bällen hinter dem Block fort. Iwona brachte uns mit 4 starken Aufgaben schnell in Führung und da jede, die zur Aufgabe kam, mindestens 3 mal aufschlagen konnte, entwickelte sich ein Spiel, in dem Anke dem Gegner zeigen konnte, wie man Bälle knapp hinter der 3-m-Linie versenkt und Iwona mit unorthodoxen Schlägen die Bälle in die „Tüte“ unterbrachte. Heidrun, die wir vor dem Spiel nach vierwöchiger Volleyballabstinenz begrüßen konnten, fügte sich nahtlos ein und Kika steigerte ihr Zuspiel gegenüber dem Freitagtraining um hundert Prozent! Mit 25:14 endete der 1. Satz klarer als das Ergebnis aussagt, da wir mit Eigenfehlern dem Gegner zu Punkten verholfen hatten…

Im 2. Satz ersetzte Svenja Heidrun, da ihr Fuß schon wieder muckelte. Schade. Svenja fügte sich nahtlos ein und Kika schaffte es, sie toll für überraschende Angriffsaktionen einzusetzen! Iwona begann den 2. Satz mit 5 guten Aufgaben und Kristin setzte ihren tollen Auftritt mit 8 Aufgaben fort! Da wir beim Gegner keine Aufgabenserie zuließen, erspielten wir ein souveränes 24:12. Dabei war es besonders schön mit anzusehen wie toll alle aus der Abwehr arbeiteten und wie wir bei längeren Ballwechseln immer wieder den Überblick behielten! Schön, dass Svenja als Diagonalspielerin ihre Vielseitigkeit so eindrucksvoll zeigen konnte. Das war stark!

Im 3. Satz ersetzte Carina, die als wahrer Kapitän in den vorherigen Sätzen auf einen Einsatz verzichtet hatte, Anke. So konnte Kristin sich mal so richtig austoben. Auch dieser Wechsel verlief nahtlos und wer Angst vor einem Einbruch hatte, konnte beruhigt werden. Auch, wenn Schöningen in der Abwehr zulegen konnte und wir die Bälle nicht immer im 1. Versuch direkt in Punkte verwandeln konnten, nutzten wir mit viel Überblick die 2. Chance. Carina konnte mit 10 Aufgaben auch noch mal zeigen, was in ihr steckt. Anke ersetzte zu Mitte des Satzes noch einmal Kristin und beherrschte das Spiel am Netz in beeindruckender Manier. 25:10 endete dieser Satz und das Spiel 3:0.

An diesem Tag waren wir mit Abstand die stärkste Mannschaft in der Halle und konnten den 2. Tabellenplatz verteidigen. Dass wir nun in der heißen Phase der Saison eine 4-wöchige Pause haben, muss man ja nicht verstehen…

 

ASSE DES JAHRES 2017

14.01.2018 - Unser Ass des Jahres ist Svenja, die mich 89 mal beim Training und beim Spiel begleitet hat. Noch schöner ist, dass diese Quantität sich auch in der Qualität bemerkbar macht!!! Svenja ist für die Mannschaft wie ein Fels in der Brandung!

Mella und Mandy waren ihr dicht auf den Fersen.

 

Zwei Heimspielsiege bringen die Tabellenführung

14.01.2018 - Bis auf Anke startete die gesamte Mannschaft beim Heimspieltag am 13.1. in das neue Jahr. Als Tabellenzweite sollten wir auf den Tabellenführer VC WF III und auf den Tabellendritten VC WF II treffen - zwei Mannschaften, die uns nach sechs Siegen zu Saisonbeginn zwei von drei Saisonniederlagen mit 2:3 zugefügt hatten.

Im ersten Duell sollten wir gegen die „Erfahrenen“ aus Wolfenbüttel antreten. Eine Mannschaft, die mit viel Überblick ein Spiel bestimmen kann und gegen deren Spielstil wir uns leider immer schwer tun. So auch im ersten Satz. Wir begannen mit Mella, Kika, Carina, Svenja, Mandy und Iwona, der Sechs, die sich im Training aufgedrängt hatte. Leider fanden wir schwer ins Spiel, da die Annahmen zu selten die Zuspieler fanden, ohne dass diese sich die Hacken abrennen mussten… Und wenn ihnen das gelang, sah der Schiedsrichter häufiger als gewohnt technische Fehler im Zuspiel.

Heidrun ersetzte Kika und der 2. Satz begann. Wie in den vergangenen Spielen konnte Mella auch nun wieder mit ihren tollen Aufgaben punkten. Bei uns platzte der Knoten, da diese „Granaten“ uns zur notwendigen Sicherheit im Spiel führte. Es stand 9:2 und diese Führung gaben wir nicht mehr ab. Kristin ersetzte nun Svenja und konnte zeigen, dass sie den Siegerwillen mitgebracht hatte. Ebenso konnte Inka ihr Können zeigen und Mandy zu einer Pause verhelfen. Dem 22:25 im ersten Satz folgte ein 25:22 im zweiten.

Im nächsten Satz bekam Iwona ihre Pause und Dana konnte zeigen, ob die Kapselverletzung ein Mitspielen zuließ. Eine starke Aufgabenserie der Gegnerinnen ließ uns mit 2:10 ins Hintertreffen gelangen. Beim 14:25 war ein schnelles Spielende zu befürchten. Nun hatten alle Spielerinnen ihr Können zeigen können und ich war um die Erkenntnis reicher, dass wir an diesem Tag nur schwer auf Iwonas tolle harte Angriffsschläge und Aufgaben verzichten können. Mit zunehmender Spieldauer zeigte auch Mandy, dass sie nicht nur in den Abwehraktionen stark ist, sondern etliche direkte Punkte im Angriff einfahren kann.

Also starteten wir mit unserer Anfangsaufstellung - bis auf Mella, die durch Heidrun ersetzt wurde - in den vierten Satz. Im gesamten Satz ging es hin und her und als Mandy beim 17:19 zur Aufgabe kommen sollte, ersetzte ich sie durch Mella, die uns mit fünf tollen Aufgaben auf die Siegerstraße zum 25:22 verhalf. Die Zuschauer waren begeistert, die Stimmung toll!

Im Tiebreak lagen wir schnell mit 3:8 zurück und der Faden schien gerissen, aber Kika führte uns auf 6:8 heran und als Mella beim 9:11 übernahm, gab sie den Ball nicht mehr her! Wir waren von unserer eigenen Leistung angetan und feierten unseren 3:2 Sieg!

Im zweiten Spiel folgte der Landesligaabsteiger, vor dessen schnellem Spiel wir im Vorfeld Respekt hatten. Wir starteten mit Mella, Kika, Carina, Svenja , Dana und Inka. Mit guten Aufgaben setzte uns WF II gleich unter Druck und von dem 1:7 erholten wir uns nicht mehr, da nur Dana eine Aufgabenserie gelang. Kristin hatte zwischendurch Svenja und Doris Mella ersetzt.

Im 2. Satz griff ich wieder auf die Erfolgssechs vom 1. Spiel zurück, wobei Doris mal Mella und mal Kika ersetzte. Auf einem spielerisch tollen Level erkämpften diese 7 Spielerinnen die folgenden 3 Sätze mit 25:14, 25:13 und 25:16 und zeigten ganz klar auf, dass wir an diesem Tag die bessere Mannschaft waren,

- da Carina und Svenja jedem aufgezeigt haben, dass sie sich zu den stärksten Spielerinnen der Liga entwickelt haben und scheinbar nie müde werden,

- da Kristin sich sehr gut mit ihrer Rolle arangiert hat, den beiden durch ihre guten Einsätze zu Pausen zu verhelfen,

- da Iwona ihre starken Trainingsleistungen auch aufs Spielfeld bringt und ihre harten Angriffe und Aufgaben zu direkten Punkten führen,

- da Mandy super aus der Abwehr arbeitet und am Netz sehr gut punktet,

- da Inka allzeit einsatzbereit ist und sich nahtlos in das Team einfügt,

- da Dana sich mit den Wehwehchen wieder gut einfügt und auch akzepziert, dass die Einsatzzeiten niedriger sind als sie sich das wünscht,

- da Mella und Kika die kampf- und aufgabestärksten Zuspielerinnen der Liga sind,

- da Doris und Heidrun sich jederzeit in das Team einarbeiten lassen und mit ihrem Zuspiel die Angreiferinen erfreuen, da wir ein Team sind, das zudem auf Ankes Rückkehr aus dem Urlaub wartet!!!

 

Zwischenzeitiger Tabellenführer

10.12.2017 - Mit 9 motivierten Spielerinnen starteten wir gestern zu unserem letzten Punktspiel des Jahres. Dabei reiste Mella direkt von der Arbeit an, Carina unterbrach ihren Schlaf nach der Nachtschicht… Unseren Gegner Vorsfelde hatten wir im Hinspiel bei unserem souveränsten Saisonauftritt klar mit 3:0 besiegt, da an diesem Tag unsere Aufgaben super waren. Wir haben Vorsfelde aber auch schon sehr stark gesehen und wussten, dass unsere 3. Mannschaft vor 2 Wochen mit 0:3 unterlegen war…

Mit Mella, Kika, Svenja, Carina, Mandy und Dana starteten wir in den 1, Satz. Mella übernahm mit 4 starken Aufgaben gleich Verantwortung, kurze Zeit später setzte Svenja das Ganze fort und beim 11:4 schien der Satz gelaufen. Dem Gegner gelang wenig, uns dafür ungewöhnliche Eigenfehler. Dadurch verhinderten wir selber, dass wir uns in einen Rausch spielen konnten, denn Mandy, Carina und Svenja gelangen viele direkte Punkten. Das Wort "Stellerpunkt" hallte ungewöhnlich oft durch die Halle… 25:16 wurde der Satz gewonnen und im 2. Satz durften Inka für Dana und Anke für Carina ran.

2 Aufgabenserien von Inka mit 5 und Kika mit 6 Aufgaben machten den Unterschied aus und verhalfen uns zur Sicherheit in unserem Spiel. Von Ankes Angriff auf die 3-Meter-Linie werde ich noch träumen. Kristin ersetzte nun Svenja und mit 25:15 ging der 2. Satz auch an uns, aber es war nicht alles Gold, denn die Annahme schwächelte und das Zuspiel wurde ungenauer…

Wer nun gerechnet hatte, in wieviel Minuten das Spiel beendet sein könnte, hatte sich geirrt, denn ohne Aufgabenserie musste jeder Punkt erspielt werden und während Vorsfelde nun warm wurde und uns die direkten Punkte nicht mehr so gelangen, entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Jetzt fehlten Mandys Punkte über die Außenposition und da ich Svenja für Mella diagonal eingesetzt habe, konnte sie ja nicht gleichzeitig über die Mitte spielen… Beim 20:19 bekam Vorsfelde das Aufgaberecht und gab es auch nicht mehr her. Da hatten wir eine schwache Phase und nach 20:25 traten wir zum unnötigen „Nachsitzen“ an.

Alles wieder auf Anfang: Die Aufstellung des 1. Satzes durfte wieder ran! Mit einem nie gefährdeten 25:14 gewannen wir das Spiel nach 94 Minuten mit 3:1.

Dass uns diese 3 Punkte die Tabellenführung bescheren sollten, konnten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen. Der Tabellenführer aus WF verlor im Anschluss sein Spiel gegen Vorsfelde mit 2:3 und musste uns in der Tabelle vorbeiziehen lassen, auch weil WF ein Spiel weniger hat. Also nicht größenwahnsinnig werden! Ein schöner Anblick ist es trotzdem!

Danke noch einmal an das „dagebliebene" Schiedsgericht! Wir haben unseren Spruch „Wir sind ein TEAM“ an dieser Stelle leider nicht zufriedenstellend gelebt!

Katja, wenn du am 22.12. aufs Floß kommst, lade ich dich höchstpersönlich ein! Ich hoffe, dass du bereit bist, etwas zu dir zu nehmen! Dein Einsatz für die Mannschaft muss besonders gelobt werden!

 

Saustarke Leistung!

05.11.2017 - Am 4.11.2017 luden die 2. Volleydamen des MTV BS zu ihrem 2. Heimspieltag ein. Als ungeschlagener Tabellenzweiter empfingen wir den MTV Goslar und die mit jungen Spielerinnen ergänzten Absteigerinnen vom MTV Schöningen.

Die ersten beiden Sätze gegen Goslar konnten wir jeweils sehr souverän mit 25:14 für uns entscheiden, obwohl wir im 2. Satz 4 Wechsel vollzogen hatten. Bis auf die erkältete Mella, die ich für das 2. Spiel schonen wollte, hatten sich alle Spielerinnen schon mal gezeigt. Im 3. Satz kämpfte sich Goslar gut ins Spiel. Durch einige verschlagene Aufgaben fehlte uns unser Hauptdruckmittel und eine Serie kam auch nicht zustande. Goslar zeigte nun, warum sie in der vergangenen Saison unser Hauptgegner im Kampf um den 3. Tabellenplatz waren… Mit 19:25 hatten wir das Nachsehen. Im 4 Satz entstand ein Spiel auf Augenhöhe, welches sich durch starke Aufgaben entschied, als Inka beim19:18 zur Aufgabe kam und erst beim 24:18 den Ball wieder hergeben musste! Mit 25:19 beendeten wir das Spiel, mit der Erkenntnis, dass wir keinen Schwachpunkt hatten! Herausheben möchte ich aber trotzdem Heidruns Leistung! Heidrun hat nach langer Zeit ein komplettes Spiel durchgespielt - und das in allen Bereichen saustark!

Im 2. Spiel gegen Schöningen sollten wir auf eine kampfstarke Truppe stoßen, die aber nie in der Lage war, an das Level der Goslarerinnen heranzukommen. Aber auch diese Spiele müssen gewonnen werden. Wir mussten uns erst einmal auf das andere Spielsystem einstellen. Ich hatte Kristin versprochen, dass sie an diesem Spieltag viel Einsatzzeit bekommen würde. Ihre Aufregung vor dem Spiel hat sich gelohnt! Kristin, am Netz warst du eine Macht! Toll, was deine Krakenarme in Angriff und Block geleistet haben!

Mit 25:12, 25:22 und 25:17 gewannen wir auch unser 6. Saisonspiel. Ich kann mich nicht erinnern, wann uns das zum letzten Mal gelungen ist! Ein Lob an die Kampfkraft der gesamten Truppe! Das Lob vom Kampfgericht der Goslarerinnen an unsere Zuspielerinnen in Bezug auf ihre saubere Technik gebe ich hiermit sehr gern weiter!

Dank an Annette uns Amy, die beide ihren Beitrag zum gelungenen Spieltag geleistet haben!

Hedi - auch wenn ich mich wiederhole - du bist ein „Wunderkind“!

 

Ankes Geburtstagsgala

21.10.2017 - Wie dicht Freud und Leid beieinander liegen, zeigte mir der gestrige 3. Spieltag. Bei unserem letzten Auswärtsspiel in Hankensbüttel im Februar dieses Jahres lautete meine Überschrift „Unendliche Traurigkeit“, da ich der Mannschaft mitteilen musste, dass Petra den Gang ins Hospiz angetreten hat - gestern kamen wir wieder in diese Halle und feierten Ankes Geburtstag. Anke, auch wenn es mit den anvisierten 3 Punkten nicht klappte, so sind es doch immerhin 2 geworden und wir haben dir ein tolles 2-stündiges Match geboten, in dem du auch noch die Hauptrolle spielen durftest!

Am vergangenen Wochenende hatten wir Hankensbüttel in Vorsfelde spielen sehen und meinten, dass wir dieses Spiel auf jeden Fall für uns entscheiden müssen! Aber wie immer gegen Hankensbüttel: Hankensbüttel kämpft mit zunehmender Spieldauer, Britta dreht auf als sei es ihr Spiel des Jahres und die Zuschauer legen Fußballfanqualitäten an den Tag…

So auch gestern: Nach einem Geburtstagsständchen zur Begrüßung starteten Mella, Kika, Anke, Svenja, Mandy und Iwona, die sich beim Training in der Woche mit den härtesten Angriffen beworben hatte. Mella brachte uns gleich mit 4:0 in Führung und legte den Grundstein für einen souveränen Satz, in dem Annahme und Abwehr sehr sicher wirkten und in dem Anke und Svenja in ihren Angriffen viel Auge zeigten. Spielerisch entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, da die Spielertrainerin des Gegners uns ein ums andere Mal vorführte.

Im 2. Satz durfte Carina für Svenja ran, denn mit der hatte ich noch anderes vor. Dana und Inka ersetzten Mandy, die von hinten sehr gut gearbeitet hat und Iwona, der heute ein bisschen der Mut fehlte. Inzwischen hatten sich die lautstarken Zuschauer versammelt, die das Spiel mit zunehmender Dauer durch ständiges Kritisieren der Schiedsrichterentscheidungen mehr und mehr beeinflussten. Es entwickelten sich lange Ballwechsel mit tollen Kampfaktionen, die einen beim Zuschauen den Atem anhalten ließen. Um die Steller nicht vorschnell zu verheizen, ließ ich Svenja zwischenzeitlich für Mella agieren. Zwar konnten wir den zweiten Satz mit 26:24 gewinnen, aber der Drops war längst noch nicht geluscht.

Die in der Woche geübten Bälle fanden heute nicht so recht ihr Ziel, da die Gegnerinnen heute stärker waren und im 3. Satz gesellten sich zu viele Annahmefehler dazu! Svenja stellte nun für Kika und Inka musste Platz für Dana machen, da ihr heute nicht die Bälle gelingen wollten, die sie in der letzten Woche noch ausgezeichnet hatten. Mit 25:19 gaben wir den Satz ab, weil unsere Eigenfehlerquote in Angriff und Aufgabe zu hoch war und weil unsere Angriffe von der Außenposition zu wenig Wirkung zeigten. Ein ähnliches Bild dann im 4. Satz, in dem Svenja ihr Könnten wieder über die Mitte zeigen konnte. Ein starker Satz mit unglaublichem Einsatz sollte folgen! Trotz der beeindruckenden Aufgaben von Mella und Svenja verloren wir - auch den Kampf gegen die Zuschauer - mit 25:21.

Nun war guter Rat teuer. Wem sollte ich jetzt zutrauen, das Spiel nach Hause zu bringen? Mella, Kika, unsere beiden kämpfenden Zuspielerinnen mit den tollen Aufgaben Anke, Carina, die beide viele direkte Punkte am Netz erspielten; Mandy, die einige Angriffe durchbrachte und sehr gut von hinten arbeitete; und Svenja, deren Einsatz ich unbedingt auf dem Spielfeld haben wollte und die so auf ihrer Lieblingsposition, der IV, spielen durfte. 5 gegnerische Aufgaben sorgten gleich für das 0:5, aber als Nächstes sollten Mella und Svenja zur Aufgabe kommen. Diese schlugen so granatenmäßig auf, dass sie selbst den gegnerischen Fans ein Raunen abgewinnen konnten. Wir konnten so beim 8:6 die Seiten wechseln und brachten den Sieg mit 15:11 noch recht unbedrängt unter großem Jubel nach Hause!

Schön, dass die Nebenangreiferinnen Dana, Inka und Iwona heute geduldig ausharrten und sich in den Dienst der Mannschaft stellten, auch wenn sie sicher gern mehr gespielt hätten… Schön, dass Hedi mit Tante Katja so ein gutes Durchhaltevermögen hatten! Schön, dass unser Schiedsgericht mit Hilfe von Matthis das anschließende 5-Satz-Spiel auch noch meisterten…

Anke, ich hoffe, dass wir dir einen schönen Geburtstag bereitet haben!

Du jedenfalls hast dein neues Lebensjahr mit einer klasse Leistung begrüßt!

 

Souveräner Auswärtssieg in Vorsfelde

15.10.2017 - 5 Wochen nach dem erfolgreichen 1. Spieltag starteten wir an dem ungeliebten Sonntag nach Vorsfelde, um gegen den unbekannten Gegner das 1. Auswärtsspiel zu bestreiten. Carina und Mandy pfiffen das 1. Spiel, Vorsfelde gegen Hankensbüttel, sehr souverän und geduldig, denn beim 3:2 Sieg von Hankensbüttel gegen die volleyballerisch stärkeren Vorsfelderinnen mussten sie 2 Stunden konzentriert bleiben…

Mit Mella, Kika, Svenja, Anke, Mandy und Inka starten wir in einen guten 1. Satz, in dem wir erst einmal ins Spiel finden mussten und durch einige verschlagene Aufgaben erst einmal über gute Angriffe punkteten… Inka prägte durch ihre starken Aufgaben diesen Satz, erst als sie beim3:3 übernahm und erst beim 9:3 den Ball wieder hergeben musste und dann beim 16:14, wo sie sich in einen Rausch aufschlug und den Satz mit 25:14 beendete; Saustark!! Die starken Aufgaben beflügelten uns so gut, dass alle Angreiferinnen und beide Zuspielerinnen tolle direkte Punkte erspielten.

Im 2. Satz durfte Dana für Mandy und Carina für Svenja ran, um nicht zuzulassen, dass die Gegnerinnen sich auf uns einstellen konnten. Zunächst folgte aber erst einmal die einzige Aufgabenserie des gesamten Spiels bei den Gegnerinnen: 1:5. Aber über starke Angriffe und nun auch fehlerfreie Aufgaben zeigten wir zügig, dass wir heute die bessere Mannschaft waren! Es war toll zu sehen wie schön die Bälle aus der Abwehr zu den Zuspielerinnen gebracht wurden und jede den Ball im gegnerischen Feld versenken konnte. Carina fügte sich super ein! Geschickt hatte sie scheinbar einen Magneten in Ball und Linie eingebaut und so einen Punkt nach dem anderen „erschlagen“. Beim 10:8 kam eine erholte Ivona für Inka und fügte sich auch gleich mit guten Angriffen und Aufgaben ein. Dana arbeitete hinten toll und machte am Netz noch einmal Platz für Mandy, um den Gegnerinnen unsere Ausgeglichenheit zu präsentieren. Kika durfte zum Ende des Satzes mit 5 starken Aufgaben dafür zu sorgen, dass ein ungefährdeter 25:16 Sieg heraussprang.

Im letzten Satz bekamen Anke und Mandy wieder eine Pause, obwohl sie am Netz echt überzeugt hatten. Durch Unkonzentriertheiten begann der Satz ein bisschen holperig. Dem Gegner gelangen nach wie vor wenig zielführende Angriffe und wir benötigten nun 6 gute Aufgaben von Carina, die zu einem 9:6 führten und uns auf die Siegerstraße brachten, denn diese Führung gaben wir nicht mehr her. Es entwickelte sich eine ganz souveräne Vorstellung, bei der jede von uns tolle Angriffe präsentierte, von denen wir heute Nacht noch schwärmen können. Sollte es noch Zweifel gegeben haben, konnte Mella diese mit 6 Aufgaben zum 20:12 beseitigen! Das 25:17 war das verdiente Ergebnis!

Eine starke beeindruckende Leistung der gesamten Mannschaft, bei der ich jeder Spielerin mehr Einsatzzeiten gegönnt hätte… Kristin, toll, dass du ohne Einsatzzeit ausgehalten hast! Der nächste Spieltag kommt bestimmt! Ich kann mich nicht erinnern, dass wir es beim Gegner nur einmal zugelassen haben, dass eine Gegnerin mehr als 2 Aufgaben am Band machen kann…

Am kommenden Samstag gegen Hankensbüttel erwartet uns ein kampfstarker Gegner, den man nicht abschreiben darf…

 

Man of the match: DAS TEAM

10.09.2017 - Am 9.9. starteten die 2. Damen mit einem Heimspieltag - wenn auch in fremder Halle - mit den 12 Spielerinnen der vergangenen Saison in die Spielzeit 2017/2018. Während wir in den vergangenen Jahren den Pokalspieltag als Aufwärmphase für den ersten Spieltag nutzen konnten, vereinbarten wir in dieser Saisonvorbereitung Trainingsspiele gegen MTV BS III und I, VC WF II und Goslar. In allen Spielen zahlte sich unsere Eingespieltheit aus und wir stellten fest, dass wir gegen alle Mannschaften nicht nur mithalten können, sondern die Spiele gewinnen können, wenn wir das zeigen, was wir können – und zwar konstant!

Ohne Kristin und Mandy starteten die verbliebenen zehn Spielerinnen gegen die uns unbekannte Mannschaft vom MTV SZ II. In der Anfangsformation mit Mella, Iwona, Carina, Kika, Inka und Svenja wollte ich erst einmal unsere geballte Aufschlagskraft unterbringen. Mella begann gleich mit vier tollen Aufgaben und Iwona folgte mit fünf. Das gab die nötige Sicherheit. Wir fanden super ins Spiel und gaben eine mindestens Vier-Punkte-Führung auch ohne Aufgabenserien nicht mehr aus der Hand.

Unverändert gingen wir nach dem 25:21 in den zweiten Satz und konnten weiter bestaunen, wie gut die Bälle aus Annahme und Abwehr zum Steller gebracht wurden und sehenswerte Angriffe von allen Spielerinnen im gegnerischen Feld untergebracht werden konnten. Carina agierte mit tollen Blockaktionen am Netz und als Anke dann für sie ins Spiel kam, konnte sie nahtlos anknüpfen. Kika beendete den Satz nach fünf tollen Aufgaben mit 25:16.

Im dritten Satz startete die eingewechselte Doris gleich mit zwei Assen und es stand schnell 8:4. Aber nach einer starken Aufgabenserie führte Salzgitter mit 11:9 und es war noch einmal volle Konzentration gefordert. Dana kam in der Annahme für Inka und wir konnten uns selber noch einmal beweisen, wie eingespielt wir sind und dass jede eingewechselte Spielerin sofort Fuß fassen kann… Das war stark. Carina schlug vier gute Aufgaben und schnell war die Bedrängnis in ein 17:12 korrigiert. Kika kam zur Aufgabe schlug einfach sieben tolle Aufgaben, die den Gegner unter Druck setzten und das erste Saisonspiel war mit 3:0 gewonnen!

Vor dem zweiten Spiel wussten wir, dass ein harter Brocken in Form von MTV III auf uns zukommen wird. Anke startete gleich mit drei guten Aufgaben und als Svenja uns mit fünf Aufgaben zum 11:6 verhalf, schien alles seinen „gewohnten Lauf" zu nehmen: 11:6, dann 16:9… Aber ohne Wirkung mit Aufschlägen und Kämpfen gegen einen oft zu starken Block stand es plötzlich 18:18. Svenja verhalf uns noch einmal zum 21:18, aber der Satz glitt uns aus den Händen: 22:25, da nutzte es auch nichts, dass ich in der Mitte des Satzes Carina für Dana brachte, um unsere Angriffshärte zu vergrößern… Wir ärgerten uns, dass wir den Sack nicht rechtzeitig zugemacht hatten!

Im zweiten Satz folgte die Reaktion: Heidrun startete wieder mit vier Angaben, Iwona folgte mit sechs und der Grundstock zum souveränen 25:13 war gelegt, weil Svenja ihr Können mal eben mit Angriffen von der IV und guter Abwehrarbeit von der V demonstrierte!

Wer aber nun glaubte, dass das so weitergehen würde, hatte sich geirrt, denn nun folgte trotz gleicher Besetzung im Angriff unser schwächster Satz. Scheinbar machten sich erste Konzentrationsschwächen breit, die zu einigen Aufgabefehlern führten. Doris hatte Heidrun ersetzt und Inka kam für Iwona. Es half alles nichts: 20:25. Nun hieß es Ärmel hochkrempeln und den Tiebreak erreichen.

Mit der Anfangsaufstellung des ersten Spiels ging es in den vierten Satz. Kika schlug zehn Aufgaben und der Rest erledigte sich beinahe wie von selbst: 25:12.

Den Schwung nahmen wir gleich mit in den Tiebreak, in dem wir dank Kikas starker Aufgaben gleich 6:1 führten und diese Führung auch bis zum 25:10 nicht mehr hergaben. Der zweite Sieg der Saison war geschafft: 3:2. Die Punktezahl von 107:85 zeigt, dass der Sieg verdient war.

Eine ganz starke Mannschaftsleistung, aus der ich aber Iwonas tolle Angriffsleistung und Kikas Aufgabenserien herausnehmen möchte! Ich habe mich sehr gefreut, dass jede Spielerin im Angriff punkten konnte: Svenja mit harten platzierten Schlägen und toll gelegten Bällen hinter den Block, Carina schien sich mit Block und Angriffen die gegnerischen Spielrinnen regelrecht auszugucken, Inka setzte die Anweisungen sehr gut um, Iwona schlug auf alle Bälle ein, die ihr angeboten wurden. Anke deutete an, dass sie nach ihren Schulterproblemen wieder die kurzen, platzierten Angriffe drauf hat, wenn sie ihre Batterien noch ein bisschen auflädt. Dana war gut zur Stelle, wenn sie gebraucht wurde. Nach ihren Oberschenkelproblemen wollte ich es aber nicht übertreiben. Kika und Mella bildeten ein gutes Stellerteam, das jederzeit durch Doris und Heidrun getauscht werden konnte. Die tollen Angriffsleistungen der Mannschaft sprechen für die Zuspielerinnen. Nun folgt eine 5-wöchige Pause!

 

Mannschaftsfahrt 2017

18.06.2017 - Am 17.6. organisierten Iwona, Mandy, Kristin und Carina unseren alljährlichen Mannschaftsausflug. Bis auf Dana war der komplette Trupp an Bord und es war - wie immer - ein toller Tag!!!

 

Saisonabschluss mit gutem 3. Platz

31.03.2017 - Die 2. Damenmannschaft hat die Saison 2016/2017 mit einem tollen 3. Tabellenplatz abgeschlossen. Darauf können wir stolz sein!

Im September sind wir in eine ungewisse Saison gestartet, da wir nicht wussten, wie unsere Wiedereinsteiger Mella, Kika und Iwona nach der Geburt ihrer Kinder wieder zur Verfügung stehen. Aber diese Sorge war unberechtigt, sie haben toll „funktioniert“! Dazu sind die bewährten Kräfte wirklich teilweise über sich hinausgewachsen und haben ihre stärkste Saison im MTV-Trikot gespielt.

Wir haben viele schöne Spiele absolviert und ich behaupte mal, dass wir den 2. Tabellenplatz eingenommen hätten, wenn uns die Trauer um Petra nicht hier und da gelähmt hätte. Das muss man erst einmal bringen: Nur zwei Tage nach Petras Tod hatten wir in Gifhorn zu spielen, vier Tage nach ihrer Trauerfeier absolvierten wir die letzten beiden Saisonspiele… Dieser Schicksalsschlag hat uns als Mannschaft wachsen lassen und wir haben gelernt, worauf es im Leben wirklich ankommt! Petra, du kannst stolz auf DEINE MANNSCHAFT sein! Ich sehe Dich förmlich mit deinem zufriedenen Lächeln von deiner Wolke herunterblicken…

 

Mit schweren Schultern

12.03.2017 - Liebe Petra, nur zwei Tage nach deinem Tod mussten wir gestern zu unserem letzten Auswärtsspiel der Saison nach Gifhorn fahren. Wir hatten uns vorgenommen, dir noch einen Sieg auf deinen letzten Weg mitzugeben! Das sollte aber schwerer werden als gedacht. Bis auf die kranke Kika hatten wir alle Spielerinnen an Bord. Du wärst stolz auf uns gewesen, wenn du gesehen hättest wie DEINE Mannschaft als Mannschaft aufgetreten ist!

Zuerst aber mussten Inka und Carina ein 5-Satz-Spiel pfeifen. Das sollte (leider) unsere souveränste Leistung an dem Tag sein - die beiden waren richtig gut!

Nach 3-stündiger Anwesenheit in der Halle starteten wir mit dem Schlachtruf: “Heute siegen wir FÜR PETRA“. Der Trauerflor, den die Spielerinnen trugen, schien aber leider ein Gewicht von mehreren Kilos zu haben… Wir konnten nicht so, wie wir wollten!

In einem zähen ersten Satz kamen wir so ohne Aufgabenserien nie richtig ins Spiel. Ein handballverliebter Schiedsrichter ließ alle geworfenen und gehobenen Ballbewegungen zu und seine „zuvorkommenden Gehilfen“ unternahmen alles, damit wir sie nicht liebgewannen. Laut Spielberichtsbogen hatten wir tatsächlich einen Satzball beim 24:23, verloren aber den Satz mit 23:25.

Im zweiten Satz schien beim 21:23 schon ein ähnliches Ende zu nahen, aber nun konnten wir mal zeigen, dass unser Spiel über gute Aufgaben angekurbelt werden kann. Mit 26:24 ging der Satz auf unser Konto!

Nach fast einstündiger Spielzeit ging es in den dritten Satz, in dem wir die bessere Mannschaft waren, weil den Gifhornerinnen keine Aufgabenserie gelang. Nach 24 Minuten siegten wir mit 25:20 und hofften nun, dass Gifhorn nach bereits acht Sätzen müde werden könnte… aber denkste. Unsere schwache Annahme ließ uns im vierten Satz immer einem Rückstand hinterherlaufen: 22:25!

Also ging es in den 7. Tiebreak der Saison, der aber leider wohl auch unser schwächster war. Wir konnten nicht einmal in Führung gehen und nach zwei Spielstunden war mit dem 12:15 die 3:2-Niederlage besiegelt.

Petra, du musst dich mit dem einen Punkt zufrieden geben, aber wir haben dir den Hauptwunsch erfüllt, dass wir nicht absteigen! Wenn du nun am nächsten und letzten Spieltag der Saison auf deiner Wolke angekommen bist, spielen wir gegen den Tabellenführer aus Vallstedt und gegen Goslar. Dann guck mal zu uns runter - wir haben dann nichts zu verlieren und können vielleicht lockerer aufspielen, denn am Kampfgeist hat es gestern nicht gelegen. Ich glaube, dass unsere Gedanken in der einen oder anderen Situation noch bei dir waren…

 

Unser Kapitän geht von Bord

09.03.2017 - Nach 3-jährigem Kampf gegen die Krankheit hat heute unseren Kapitän, Petra, die Kraft verlassen. Petra spielte seit 2002 in unseren Seniorinnenmannschaften und seit 2010 in der Bezirksligamannschaft des MTV BS. In dieser Zeit war sie nicht nur ein Vorbild auf dem Spielfeld, sondern sie agierte auch außerhalb als „Sozialarbeiterin“ der Mannschaft und unterstützte alle mit Wort und Tat!

Petra, es fällt uns so schwer, dich gehen zu lassen, aber wir müssen nun loslassen können…. Du hast dir gewünscht, von den Qualen erlöst zu werden!

Wenn du bald auf deiner Wolke bist, guck mal zu uns runter! Da wirst du eine Mannschaft sehen, die dich im Herzen trägt, die viel von dir gelernt hat und glücklich ist, dich kennengelernt zu haben! Wir werden versuchen nicht die Köpfe hängen zu lassen…

Die Trikotnummer „16“ wird uns immer begleiten… Vielleicht siehst du ja dann auch den legendären „Crammeball“, dem du den Namen gegeben hast! Und vergiss nicht, den Liveticker an den Spieltagen zu verfolgen…

 

Petra spielt am letzen Spieltag der Saison 2015/2016 und ist glücklich;
2015 feiert Petra ihren Geburtstag mit den Gazellen bei den Nordwestdeutschen Meisterschaften als Zuspielerin

MTV III BS gegen MTV BS II

19.02.2017 - Zuerst musste heute unsere III. Damenmannschaft gegen den USC ran. Der USC wurde im Spiel immer besser. Schließlich erkämpfte sich die III. Damen insgesamt verdient das 3:2.

Auch wenn unsere III. Damen nun 5 Sätze hinter sich hatten, wussten wir, dass wir heute alles geben müssen, um in unserer Halle zu zeigen, wer der Braunschweiger Spitzenreiter ist. Außerdem hatten wir das 3:1 für die III. Damen aus der Hinrunde wieder für uns gutzumachen.

Wir starteten mit Kika und Mella als Zuspieler, Anke und Svenja als Mittelangreifer und Dana und Mandy als Außenangreifer. Auf der Bank begleiteten uns die noch kranke Kristin und Heidrun, deren Fuß einfach nicht gesund werden will, sowie Kerstin, Heidi, Amy und weitere Fans.

Im ersten Satz konnten wir nach einem 4:4 die Führung bis zum 6:9 für uns holen, doch dann ließ unsere Annahme nach und wir gingen in den Rückstand bis 22:17. Anke kam an die Reihe und machte ihre platzierten Aufschläge bis zum 22.22. Dies konnten wir leider nicht weiter ausbauen und verloren 22:25.

In dem zweiten Satz starteten wir mit derselben Aufstellung. Nach dem 1:3 für uns kam Mella dran und pfefferte ihre Granaten-Aufschläge 7mal rüber. Beim 9:14 für uns wechselte Iwona für Mandy. Mit starken Angriffen von Dana in die Ecken, von Anke in die „Tüte“, von Mandy und Iwona in die Diagonale und den gekonnten Wechsel von Angriffen und gelegten Bällen auf die 2 von Svenja sammelten wir die Punkte. Nach nun 4 guten Aufschlägen von Svenja durfte sie sich erholen und Carina kam in die Abwehr. Die Führung gaben wir nicht mehr her und gewannen den Satz 12:25.

Vermeintlich beflügelt starteten wir nun in den dritten Satz mit den Spielerinnen, die den zweiten Satz beendeten. Nach einem 3:0 kamen wir nicht mehr ran. Bei dem Spielstand 9:4 kam Svenja nun in ihrer heutigen neuen Rolle als Außenangreiferin für Dana rein. Unsere Annahme brach zusammen. Das zeigte sich deutlich bei der Aufschlagserie der Gegnerin, bei der wir ganze 7 Aufschläge nicht zu unserer Zuspielerin bringen konnten. Wo die Annahme nicht klappt, kommt kein Angriff zu Stande. In den letzten Trainingseinheiten zeigte Mandy, dass sie nicht nur gut angreifen, sondern auch zuspielen kann. So kam sie bei dem Spielstand 18:8 für die III. Damen rein und Mella musste sich unsere schlechte Spielleistung von der Bank aus angucken. Inka wurde bei 21:8 für Iwona eingewechselt, um sich für den folgenden Satz auf dem Spielfeld warm zu machen. Der Satz ließ sich nicht mehr retten und wir verloren grausam und verdient 25:13.

Jetzt mussten wir uns sammeln und konzentrieren, um das Ruder rumzureißen. Mella und Kika stellten wieder weiterhin mit Svenja und Inka über außen sowie Anke und Carina über die Mitte. Diesmal stand es schnell 0:3 für uns. Die Führung gaben wir nicht mehr her und bauten sie durch eine nun gute Abwehr und starke Angriffe aus. Der Satz war mit 16:25 unserer!

Souverän starteten wir in den letzten Satz und führten 3:7, doch unsere III. Damen sammelten noch einmal ihre Reserven und kamen auf ein 7:7 ran. Inka kam nun zum Aufschlag und machte drei sichere Angaben. Den Sieg gaben wir nicht mehr her. 10:15 für uns!

Petra, wir hoffen, dass der Liveticker heute nicht zu viele Nerven gekostet hat. Wir haben heute für dich gewonnen!

 


Stand: 28.04.2019 - 18:37 | Druckversion |